Exkursionen - Berichte

An dieser Stelle berichten wir über unsere vergangenen Exkursionen in die Natur rund um Schleswig. Wenn Sie neugierig geworden sind und auch an einer der Exkursionen teilnehmen möchten, finden Sie die aktuellen Termine unter Termine Nabu Schleswig.


Morgendliche Vogelstimmenwanderung am 5. Mai 2018

leider finden sich um 6.00 Uhr nur vier Frühaufsteher in Haddeby ein, um nach Frühdunst und nachfolgend aufgehender Sonne bei einem Rundgang in der Umgebung des Wikingermuseums den nun intensiven Gesang der Vogelwelt zu lauschen und dann und wann diese auch beobachten zu können.

 

Aus beruflichen Gründen müsse, so Niklas Zander, der seit vielen Jahren unsere Vogelstimmenwanderungen durchführt, sich vertreten lassen Er habe jedoch für adäquaten Ersatz gesorgt, denn sein ehemaliger Kommilitone und Freund mache bei ihm Urlaub und würde die Wanderung gern übernehmen. 

Claus Rüffler stellt sich als Dipl. Biologe den Teilnehmern vor. Später stellte sich heraus, dass er als Professor an der Universität Uppsala in der Abteilung für Ökologie und Genetik forscht und als Dozent tätig ist – als ein sehr offener, freundlicher und zugänglicher Wissenschaftler durften wir ihn kennen lernen. Auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die tolle morgendliche Wanderung, Erklärungen von Zusammenhänge und den Unterhaltungen.

Kurz nach dem Start bekommen die Teilnehmer das Highlight der Führung zu hören und zu sehen – ein „Flußuferläufer (Actitis hypoleucos)“! Eine kleine Sensation am frühen Morgen. Dieser Langzieher überwintert in Südeuropa und Afrika und nistet in Finnland. Oft hielt der Biologe die kleine Gruppe an, um auf die Vielfalt der Vogelstimmen aufmerksam zu machen. Auch wurden lange Zeit die Frühauf-steher mit den Rufen eines Zilpzalps begleitet. 

Kaum begann das gemeinsamen Frühstück, als sich ein Fasan zeigte, der offensichtlich durch seine Rufe das Ende der „Morgendlichen Vogelstimmenwanderung“ bekunden wollte. Wieder einmal war das gemeinsame Frühstück mit frischen Brötchen, gekochten Eiern und Marmeladen und bei ersten wärmenden Sonnenstrahlen ein schöner Abschluss der Vogelstimmenwanderung.

W.G.

 


Quer durchs NSG Esprehmer Moor

 

Das Esprehmer Moor zwischen Schleswig und Fleckeby war einst 400 ha groß. Ursprünglich war hier ein See, der im Laufe der Jahre verlandete. Durch Torfabbau und Trockenlegung verblieben nur noch ca. 38 ha Moor übrig.

 

Heute steht das Gelände unter Naturschutz und es gehen Bestrebungen dorthin, das Moor wieder zu nässen.

 

Zehn Naturfreunde trafen sich zu einer Exkursion in Güby und wurden von NSG-Referenten, Johannes Erichsen, begrüßt. Unter seiner fachkundigen Leitung wanderten wir über einen Weg, aber auch durch feuchte Moorbereiche. Noch sichtbar waren die alten bäuerlichen Torfstiche. Herr Erichsen erklärte uns die verschiedenen Pflanzen im Moor: Feuchtheide, Wollgras und den Sonnentau. 

 

Die Tiere des Moores, wie z. B. die Kreuzotter, hielten sich sehr bedeckt, so dass wir nur wenige entdecken konnten - Hochmoorbläuling und als Besonderheit eine kleine Ringelnatter, die warm unter einer Abdeckung lag.

 

Insgesamt erlebten wir einen spannenden Nachmittag mit einer ebenso spannenden Führung. In der Gaststätte ließen wir bei Kaffee und Kuchen die Wanderung Revue passieren.

 

                                                                                                                                 G. D.

 


Abendliche Vogelstimmenwanderung

 

Volker Neumann konnte bei dieser Wanderung 12 Teilnehmer im Namen des Vorstands begrüßen. Der allseits bekannte „Vogelstimmenkundler“, Niklas Zander, konnte bei trockenem Wetter diverse Vogelarten wie Rotkehlchen, Mönchsgrasmücke, Fitis und Zilpzalp, Sumpfrohrsänger und weitere den Naturfreunden nahe bringen. Bei der Führung in der Umgebung des Wikingermuseums erklärte er den Teilnehmern auch die Unterschiede zwischen morgen- und abendlichen Gesang. Einmal mehr eine gelungene Vogelstimmenwanderung.

 

                                                                                                                                    W. G.


Vogelstimmen in den Morgenstunden

Früh aufstehen mussten die Teilnehmer der diesjährigen „Vogelstimmenwanderung“ am 6. Mai mit Niklas Zander. Da die Vögel in den frühen Morgenstunden besonders intensiv singen, trafen sich die Naturfreunde bereits um 6 Uhr. Mit einem Spektiv und Ferngläser ausgerüstet wanderten sie in der Umgebung des Wikingermuseums und versuchten anhand des Gesangs die jeweilige Vogelart zu bestimmen – und wenn möglich zu beobachten.

 

Als Abschluss fand ein gemeinsames Frühstück statt. Bei angeregter Unterhaltung ließen die Teilnehmer die Wanderung noch einmal Revue passieren.

 

W. G.    


Rekord bei Exkursion auf Reesholm am 29. April 2017

 

Unser 2. Vorsitzender und Schutzgebietsreferent, Werner Kuhr, konnte sich nicht erinnern, jemals  so vielen Teilnehmern bei einer Wanderung das NSG erklärt zu haben. 30 Mitglieder und Gäste ließen sich Ende April unter anderem die Brutsaison auf Reesholm erklären.

 

W. G.